operation wilder kaiser

kurz vor sechs uhr morgens sitze ich im vw-bus und fahre nach kraiburg am inn. von dort aus möchte ich zum kaisergebirge hinunterradeln. über seebruck gelange ich nach gstadt am chiemsee.

die fraueninsel bei gstadt. das fahrradfahren ist auf ihr nicht gestattet.

ich passiere prien und erreiche über den masererpass (793m ü.d.m.) reit im winkl, wo ich eine kurze mittagspause einlege.

so lässt es sich aushalten…

bald darauf betrete ich österreichischen boden und treffe auf zwei radwanderer aus wuppertal, mit denen ich mich ein wenig unterhalte.


bei kirchdorf in tirol wird dann das kaisergebirge zum ersten mal sichtbar. ich biege nach norden ab und komme am schönen walchsee vorbei.

kurz vor niederndorf verlasse ich tirol über wildbichl und werfe einen letzten blick auf den „kaiser“.

bei aschau im chiemgau verabschiede ich mich von den chiemgauer alpen und ihren viel besuchten gipfeln „kampenwand“ (1669m ü.d.m.) und „geigelstein“ (1808m ü.d.m.)

„i gang so gern auf d`kampenwand, wenn i mit meiner wamp`n kannt.“

tief in gedanken versunken setze ich meinen weg fort und finde die…

…auf all meine fragen. am frühen abend kehre ich wieder nach kraiburg am inn zurück und telefoniere kurz mit meiner tochter. panta rhei.

219km. 2101hm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.