oberbayern-rundfahrt

kurz vor 6 uhr morgens sitze ich im vw-bus und mache mich auf den weg nach mühldorf am inn. knappe zwei stunden später – bedingt durch mehrere umleitungen – erreiche ich den startort meiner heutigen tour. hurtig mache ich mich fertig für die abreise.

gemächlich geht es durchs hügelige oberbayern. gegen 10 uhr erreiche ich petting und statte meiner tante greti einen kurzen besuch ab.

greti erwartet mich mit einem weißwurscht-frühstück – ganz nach meinem gusto. ich war ewig nicht mehr hier. es ist wie eine reise in die vergangenheit. nach einer halben stunde verabschiede ich mich mit einem „vergelt`s gott!“ und mache mich weiter auf den weg nach bad reichenhall, das ich nach knapp 80km erreiche. von hier aus geht es stetig bergan. alles ist im rahmen, bis ich auf…“the wall“ treffe. mehr als einen kilometer müht sich die straße mit einer durchschnittlichen steigung von 13,4% hinauf. da komme ich durchaus ein wenig ins schwitzen. immer weiter klettere ich hinauf, bis ich am hochschwarzeck bei 1045m ü.d.m. den höchsten punkt meines heutigen ausflugs erreiche.

ich passiere ramsau bei berchtesgaden und rolle weiter über malerische kleine straßen mit publikumsverkehr…


on the road again…

über die deutsche alpenstraße gelange ich in das wunderschöne dorf unterjettenberg.


die saalach. im hintergrund der kratzer.
deutsche alpenstraße.

seit der weißwurscht bei greti habe ich nichts mehr zu mir genommen und so mache ich in siegsdorf eine kleine kaffeepause.

bald darauf stehe ich vor dem majestätischen chiemsee…

ich passiere chieming. hier wohnt meine cousine. aber ich bin zeitlich schon in verzug und muß weiter. über kirchberg wandere ich hinauf nach frühling und uralte kindheitserinnerungen überkommen mich.

da ist das feld, über das ich mit „berry“, einem liebenswürdigen bernhardiner, regelmäßig gelaufen bin. da ist das dorf, in dem ich einen großteil meiner kindheit verbracht habe. am bauernhof angekommen treffe ich zuerst auf tante liesi. dann kommt onkel hans. ich werde gut versorgt mit roulade, spätzle und bohnen sowie einem weißbier! ich will schon wieder aufbrechen. doch onkel hans bleibt eisern. und so bleibe ich, bis michi, mein cousin, von der arbeit nachhause kommt. es ist ein herzliches wiedersehen! dann mache ich mich auf den weg und halte wenig später erneut, um für 10 minuten mit meiner tochter zu telefonieren. gegen halb acht bin ich zurück am ausgangspunkt. und meine seele atmet befreit auf.

204km. 2330hm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.