stage 3: there is a light that never goes out

Relive ‚Mittagsradfahrt‘

nach dem gestrigen ereignislosen tag geht es endlich wieder aufs rad. wir kämpfen uns erstmal den weg zum kloster hoch und gondeln danach relativ entspannt in die garrotxa-region. bevor wir mit dem knapp 1000hm langen anstieg zum santuari beginnen, stärken wir uns in einem kleinen, beschaulichen dorf noch mit cortado und cola.

danach klettern wir langsam aufwärts. die dunklen wolken hängen uns im nacken. aber wir bleiben vom regen verschont. der anstieg zum santuari de la mare de déu del mont ist sehr angenehm zu fahren. immer wieder landet man auf kleineren plateaus, die eine kurze erholung versprechen. lediglich das letzte drittel ist etwas beschwerlicher. oben auf 1120 metern ist alles sehr ruhig. auch hier wird ein obligatorischer café eingenommen.

als eine größere horde von franzosen einfällt, verlassen wir fluchtartig den friedlichen ort und stürzen uns in windeseile den abhang hinunter. ehe wir uns versehen, sind wir in figueres angelangt. ach ja. da war ja noch was. wir dürfen unseren frisch reparierten bus abholen.

michi und raphi übernehmen dankenswerterweise sowohl die formalitäten in der garage, als auch den längst überfälligen einkauf. philip und ich hingegen legen noch eine kleine extrarunde ein und schlagen gegen 20 uhr wieder im basecamp auf.

morgen ist dann also wirklich ruhetag angesagt. wir werden ja sehen.

157km. 2330hm.

Kommentar verfassen