Lock perfekt ver-Arbert! Kleiner Trainingsbericht

EINLEITUNG:

Kerstin und ich hatten zum Geburtstag ein Wochenende in einem Wellness-Hotel in Bodenmais geschenkt bekommen. Mit allem was dazugehört…Sauna, Wirlpool, Massage, meine Lieblingsspeise ist Buffet uswusw…wir sind zum zweiten Mal dortgewesen, das erste Mal allerdings prompt nach ner OP im ziemlich lädiertem Zustand. Diesmal allerdings war ich vorbereitet, denn Bodenmais liegt ja direkt am Arber. GPSies an und Strecke abstecken, und wie es der Zufall will, ging die Auffahrt direkt 500 Meter vom Hotel hoch. Beste Voraussetzungen also. Rad ins Auto und los.

 

DIE STRECKE:

Ich steckte die Strecke so ab, dass sie mir für meine Rollerbedürfnisse am besten taugt. Ideal also, um nochmal die Muskel aufzubauen für spätere Kilometerfrersser-Strecken und einen Eindruck für den Marathon zu bekommen. Und so lief es ab: Auffahrt zum Arber, danach sehr lange Abfahrt für Zwischensprints, danach wieder eine Bergauffahrt bei Arrach, noch eine Abfahrt und ein paar Rampen. Knappe 60km laut GPSies lag vor mir, Höhenmeter traue ich allerdings nicht ganz, Sailo weiß warum. Der Blick aus dem Hotelzimmer brachte mir ähnlich Respekt ein…oben war eine Wetterstation erkennbar, da sollte ich rauf?

god_strecke-arber
LINK zur Strecke

DIE FAHRT:

Mit schön lockerer Beinmuskulatur nach Massage (wie bei den Pros, hehe) gings dann los. Nach 1 km tauchte ich in die Auffahrt ein. Die Strecke entpuppte sich als sehr breite Straße, sehr langgezogen ohne uneinsehbare Kurven und, komischerweise immer bei heimischen Bergen, mit einer Serpentine. Der Straßenbelag war prima, die Steigung fordernd angenehm, so dass ich immer das letzte Ritzel freihalten konnte. Nach drei Kilometern dann die erste Aussicht zw. den Bäumen:

god_blick-3km

Nach 5 km kam eine leichte Ebene, kurz die Spannung rausnehmen, bevor es wieder losging. Immer weiter und weiter ging es durch den Wald bis nach ca. 9,5km eine Abfahrt anstand…ich merkte deutlich, wie kühl es auf einmal wurde, also ran mit der Weste und Armlingen. Nach der Abfahrt links gab es den nächsten kleineren Anstieg bis zum Arbersee:

god_arbersee

Danach kam die erste Skiestation und es wurde spürbar flacher. Zwischen den Bäumen gab es noch schöne Aussichten, und plötzlich war ich auch schon am Ziel, der alpinen Skiestation. Ein Blick nach oben und ich erkannte die Wetterstationen, die ich vom Hotel aus gesehen hatte.

god_blick-skistation

Weiter auf dem Plateau Richtung Abfahrt vorbei an der sog. Hindenburgrampe sah man dann diesen tollen Ausblick:

god_blick-abfahrt

Und dann kam sie, die Abfahrt und ich gab Gas. 15 km runter, sporadischer Verkehr, tolle Kurven zum reinlegen und auch langgezogene Geraden…alles was das Herz begehrt! Langsam kamen die ersten Dörfer und nach der gesamten Abfahrt ging es links wieder in den Berg hinein (direkt davor entdeckte ich eine Bärwurzerei mit hauseigenem Whiskey, in der wir am nächsten Tag einkehrten, sehr nett). Kurze und längere fordernde Steigungen, die Straße war kleiner und auch kurvenreicher. Langsam machten sich die Beine bemerkbar, die dichte Bewaldung erschwerte auch mehr und mehr die Einsicht, wie weit denn die Strecke noch bergauf ging. Doch länger als erwartet endete die Steigung aber dann in einer Serpentine und ich gelangte auf eine kleinen Berglichtung mit Gasthof. Sofort danach begann die Abfahrt, merklich mit mehr Schuss als die Arberabfahrt, aber auch sehr schön mit mehr Verwinkelungen und auch ziemlich lang (ca. 7-8km). Unten durchs letzte Dorf und dann war ich wieder auf der Landstraße Richtung Bodenmais…was ich nicht bedacht hatte, waren die nun langgezogenen Rampen bis zum Hotel. Irgendwo mußte ja die Abfahrten wieder eingeholt werden und das war hier. Nicht ganz so steil wie teilweise die Falkensteiner Strecke, aber doch kräftezehrend und leider auch mit etwas mehr Verkehrsaufkommen. Am Ende weiß man aber was man gemacht hat;) Und die zwei Berge sind einfach topp zum fahren!

 

FOLGE:

Will wieder hin! Ich habe eine Landstraßenstrecke gefunden, bei der man mit dem Auto ohne Autobahn gut anfahren kann, schätze 1h20min, geht über Falkenstein. Parkplatz auch schon gesichtet! Wochenende? Alternativ hab ich auch eine 70er Strecke abgesteckt mit noch mehr Höhenmetern:

god_strecke-arber-2
LINK zur Strecke

Mit dem Verfassen eines Kommentars stimmst du unseren Datenschutzbestimmungen zu.