Der Brocken im Harz

In Vorbereitung auf eine unserer noch geplanten Trainingsausflüge für die Arber-Runde habe ich mich mit dem Brocken im Harz beschäftig. Die einstige Abhöranlage als westlichster Vorposten Moskaus gilt als der höchste Berg im Norden Deutschlands und des Mittelgebirges Harz. Angeblich kann man bei exzellenten Sichtbedingungen sogar den etwa 210 km entfernte Fichtelberg und den benachbarte Keilberg wahrnehmen. Im Erzgebirge haben wir ja bereits vergangene Woche Blut geleckt. Was bisher leider nicht so reizvoll klingt, sollen die Strassenbedingungen am Brocken nicht so berauschend sein, was im wesentlichen die Abfahrt betrifft, aber wir wollen ja klettern 😉 Und dafür ist er wohl genau richtig:

  1. unten ca.2300m unwesentliche 1-2%.
  2. dann 500m um die 4-6% (in Karten als erste kleine Rampe ausgewiesen)
  3. 1500m mit 2-3%
  4. dann das längere ca.1200m Mittelstück bis max 11-12% mit 50m abwärts und noch mal 12% (in Karten als zweite und Doppelpfeilrampe eingezeichnet)
  5. die Entscheidungspassage 3700m zwischen 2-4%
  6. denn jetzt kommt der letzte Anstieg zum kämpfen und platzen! Ca. 800m mit max 15%, wenn man nach der letzten Bahnüberquerung in der Kurve innen fährt. Aussen sind es 13%. Und dann noch drei, vier Wellen um die 11-12%…. …oben!

Einen Zacken anspruchsvoller und wohl hinsichtlich Strassenzustand angenehmer zu fahren soll der benachbarte Wurmberg sein (Kegelbahnweg).

god_wurmberg-harz

Einen kurzen Bericht, der die Gegend etwas beschreibt, findet man auf der Internetseite passzwang.de von Rainer Engelke. Übrigens eine ganz interessante Seite zum stöbern…

Mit dem Verfassen eines Kommentars stimmst du unseren Datenschutzbestimmungen zu.